• BN

Spielbetrieb wird virtuell fortgesetzt

Vor knapp einem Monat wurde die Spielzeit 2019/20 für beendet erklärt. Nun gibt es nach Wochen der Tristesse endlich wieder gute Nachrichten. Wie die Verantwortlichen mitteilten, wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen und virtuell fortgesetzt. Da viele der aktiven Handballer/innen seit geraumer Zeit ihrem Beruf im Homeoffice nachgehen, wurde eine entsprechende App entwickelt, welche den heißgeliebten Sport auch zuhause ermöglichen soll.


Die Testphase ist etwas holprig verlaufen – gerade komplexe Spielzüge sowie die klassischen 1 gegen 1-Aktionen stellten die Entwickler vor große Herausforderungen. Nun seien aber auch diese Funktionen im System eingespielt. Die Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb ist per Laptop, Tablet oder Smartphone möglich. Derzeit trainieren die Mannschaften fleißig und freuen sich endlich wieder auf dem virtuellen Spielfeld angreifen zu können.


Aufgrund der momentan hohen Auslastung der Internetleitungen kann es durchaus zu Fehlpässen kommen. Dieses Phänomen ist jedoch auch im “richtigen“ Spiel keine Seltenheit, weshalb eine schnelle Eingewöhnung stattfinden wird. Ist die Datenübertragungsrate sehr gering, genießen Torwarte den Vorteil einen dann langsam ankommenden Ball schneller zu orten und entsprechend zu parieren.


Den (meist zu Unrecht) kritisierten Unparteiischen wird auf dem virtuellen Spielfeld die Arbeit durch die bereits im Fußball erprobte Videotechnik erleichtert, weshalb Fehlentscheidungen quasi unmöglich werden. Wie die Zuschauer an den heimischen Bildschirmen darauf reagieren werden, ist zurzeit noch ungewiss. Zeitnehmer und Sekretäre müssen sich auf keine weiteren Neuerungen einstellen, schließlich sind sie schon seit längerem “Laptop-erprobt“.


Eine wichtige Frage stellt sich den Verantwortlichen dennoch: Wie können die Fans zuhause während des Spiels mit Speisen und Getränken versorgt werden? „Wenn man Handball schon im Internet spielen kann, dann muss doch auch das möglich sein!“ wird ein Mitglied der Abteilungsleitung zitiert. Die Idee: Mithilfe von 3D-Druckern sollen Currywurst und Gerstensaft (oder Softdrinks) direkt auf die Couch ins heimische Wohnzimmer gezaubert werden. Bestellung und Bezahlung erfolgen ganz bequem online.


Pünktlich zum heutigen 1. April soll die neue App mit all ihren Features zum Download zur Verfügung stehen.

0 Ansichten

©2019 by Handball in Florstadt. Proudly created with Wix.com